• Unterschreiben Sie Ihre neue Maestro-Karte sofort nach Erhalt.
  • Zerschneiden Sie Ihre abgelaufene Maestro-Karte nach Erhalt Ihrer neuen Karte in mehrere Teile. Achten Sie darauf, dass auch der Chip zerschnitten ist.
  • Ändern Sie den erhaltenen PIN an einem Schweizer Geldautomaten. Vermeiden Sie dabei leicht zu erratende Zahlenkombinationen wie Telefonnummer, Geburtsdatum, Autokennzeichen usw. Achten Sie darauf, dass Sie keine Buchstabenkombination wählen, denn die Tastaturen an Geldautomaten im In- und Ausland sind vermehrt nur noch mit Zahlen beschriftet.
  • Geben Sie den PIN nie bekannt und notieren Sie diesen nirgends. Sollten Sie Ihren Maestro-PIN vergessen, so müssen Sie einen neuen Maestro-PIN bestellen, denn der PIN ist einzig und allein Ihnen bekannt.
  • Achten Sie darauf, dass der Magnetstreifen der Karte nicht verschmutzt oder zerkratzt wird.
  • Versichern Sie sich, dass Sie beim Eingeben Ihres PIN nicht beobachtet werden.
    Um Missbrauch zu vermeiden, wird Ihre Maestro-PIN nach drei Fehleingaben automatisch gesperrt. Die Sperrung erfolgt auch dann, wenn die Fehleingaben an verschiedenen Geldautomaten oder Terminals erfolgt sind. Eine Entsperrung ist danach nicht mehr möglich. Sie müssen dann einen neuen Maestro-PIN bestellen.
  • Vergessen Sie nicht, Ihre Maestro-Karte nach Gebrauch wieder einzustecken.
  • Lassen Sie Ihre Maestro-Karte sofort sperren sobald Sie einen Diebstahl festgestellt haben oder ein Geldautomat Ihre Karte eingezogen hat.
  • Überprüfen Sie regelmässig die Ausgaben und Bezüge mit Ihrer Maestro-Karte auf Ihrem Kontoauszug. Kontaktieren Sie bei Unklarheiten sofort Ihre Bank.
  • Bewahren Sie Ihre Maestro-Karte an einem sicheren Ort auf und überprüfen Sie regelmässig, ob Sie noch im Besitz der Karte sind.